Jahrgang 2001/02: Mit Bezirksmeister-Titel fängt die Erfolgsstory an!

Einstiger Volleyball-Nachwuchs von RE Schwelm holt Punkte für die Damen-Teams. Nur 3 nicht mehr dabei

Schwelm Wenn man Gereon Duwe fragt, was seine Volleyball-Mädchen vor drei Jahren alles gewonnen haben, dann dauert es eine ganze Weile, bis er alles aufgezählt hat. Ein Erfolg reihte sich bei der Jugendmannschaft der Roten Erde Schwelm an den nächsten, und der Trainer von damals benötigt heute einen sehr langen Atem, um nichts auszulassen. Er kann auf seine Spielerinnen stolz sein. Heute spielen die meisten Mädchen immer noch bei ihm, allerdings in zwei Mannschaften. Duwe: „Sie sind mir treu geblieben und ich ihnen.“

Keinen Satz verloren

Mit dem ersten Platz in der Bezirksliga fing es damals für die Mädchen-Mannschaft, die vornehmlich aus dem Jahrgang 2002 bestand, an. Auch Mädchen, die ein oder zwei Jahre früher geboren wurden, gehörten zum Kader. Ohne Niederlage und ohne einen Satzverlust gewannen sie die Meisterschaft. Dadurch stiegen sie in die Oberliga auf und qualifizierten sich für den Bezirkspokal, den sie standesgemäß ebenfalls gewannen. Dazu musste sich das Team gegen Bezirksliga-Meister aus anderen Regionen durchsetzen. Als „Meister der Bezirksmeister“ bezeichnet der Trainer den Titel.

In der Oberliga setzten die Mädchen die Erfolgsstory fort. Wie in der Bezirksliga, gewannen sie die Meisterschaft. Die Oberliga ist bei den Volleyballerinnen die zweithöchste Spielklasse in der Jugend. Nach der gewonnen Quali A und Quali B ging es dann zur Westdeutschen Meisterschaft. „Jedes Mädchen träumt davon, da einmal mitzuspielen“, sagt Duwe. Dort traten die besten Mannschaften gegeneinander an, und die Schwelmerinnen wurden Achter.

Teilnahme wie ein Titelgewinn

Für die Kapitänin der damaligen Mannschaft war die Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft der schönste Erfolg. Valentina Ferrara ist auch nicht betrübt, dass sie nur Achter wurden. Denn die Schwelmerinnen sind dort gegen Gegnerinnen angetreten, die höher spielten als sie selbst. „Wir haben immer davon geträumt, aber hätten nie gedacht, dass wir dort teilnehmen würden. Für uns war alleine die Teilnahme so, als wären wir Erster geworden“, sagt Ferrara.

Danach ging es weiter zur Jugendkreismeisterschaft, wo sich die Mannschaft zunächst gegen gleichaltrige Gegner durchsetzte. Es folgten Spiele gegen ältere Konkurrentinnen. Und auch hier setzten sie sich durch, setzten sich am Ende die Krone auf. Dabei half, dass die Schwelmerinnen Erfahrung darin gesammelt hatten, gegen deutlich ältere Kontrahentinnen anzutreten. Schließlich spielten sie parallel zu den Jugend-Meisterschaften auch für die Damen von RE Schwelm. Sie erreichten Platz Zwei der 2. Kreisklasse. Mit der Vize-Meisterschaft ging es eine Liga weiter nach oben. In der 1. Kreisklasse spielten die RE-Mädchen, weil in der Jugend nur wenige Spiele stattfanden.

Mannschaft des Jahres 2016

„Unser Teamgeist war sehr, sehr groß“, sagt Trainer Duwe über seine Mannschaft und den Grund, warum sie so erfolgreich waren. Dass die Mädchen zusammengehalten haben, erkannte er zum Beispiel daran, dass beim Training so gut wie niemand gefehlt habe. Der Fleiß hat sich ausgezahlt. Der Stadtsportverband kürte einstimmig die Volleyball-Spielerinnen zur Mannschaft des Jahres 2016.

Im Jahr nach den großen Erfolgen teilte der Verein die Spielerinnen auf. „Es gab zu viele Spielerinnen für eine Mannschaft“, erklärt Gereon Duwe. „Wir haben sie deshalb in zwei Gruppen aufgeteilt. Das war eine sinnvolle Geschichte, und als Verein haben wir einen guten Weg gefunden.“ So spielten einige bei den Damen I, andere bei den Damen III – entsprechend auch die Aufteilung in der weiblichen Jugend. Drei Spielerinnen hörten nach der Saison auf.

Zwar fand es Valentina Ferrara „schon schade, dass wir, nachdem wir soviel erreicht hatten, getrennt wurden“. Aber sie erklärt auch, dass sich die meisten Spielerinnen noch beim Training und in der Schule sehen und der Kontakt nicht abgerissen sei. „Meine Trainer haben mir gesagt, in welcher Gruppe sie mich eher sehen“, so Ferrara über die damalige Situation. Und die Trainer ordneten sie in die leistungsbezogene Gruppe ein. Das Leistungsteam bestand außerdem aus Johanna Duwe, Jana Wagener, Emilia Reise, Greta Hahne, Josefa Vesterling, Sophie Zeiser und Maren Luthe.

Emilia Reise bedauert diese Trennung ebenfalls, doch sie sei notwendig gewesen. Reise ist aktuell in der Damenmannschaft zur Kapitänin ernannt worden, womit sie nicht gerechnet hatte. Neben dem Volleyball gilt übrigens Greenpeace und Amnesty International ihr Engagement.

Ferrara will Landesliga erreichen

Nicht mehr im Trikot von RE Schwelm sind Julia Los, Clara Zaug und Laura Meier, die ihre Laufbahn beendet haben. Dazu Sophie Zeiser und Josefa Vesterling. Zeiser zog es für ein Auslandsjahr in die USA. Vesterling spielt heute bei VCO Olympia Münster.

In der dritten Mannschaft der Bezirksliga spielen inzwischen Marie Lindemann, Lena Schilling, Anne Lettmayer, Marleen Hiller, Lea Carow, Ece Serifoglu und Aylin Demirci. Weil die Mädchen alle noch Jugendspielerinnen sind, sind sie zusätzlich für die zweite U20-Truppe unterwegs. Vor ihnen liegen vermutlich noch viele Jahre, in denen sie Volleyball spielen werden.

Valentina Ferrara möchte in der kommenden Saison mit der ersten Damenmannschaft in die Landesliga aufsteigen. „Und wenn es geht, würde ich gerne noch höher spielen“, meint sie. Dafür muss sie aber erst wieder fit werden. Sie hat an eine Verletzung am Handgelenk und seit ein paar Monaten nicht mehr gespielt. Wann sie wieder auf dem Feld stehen kann, weiß sie nicht. Sie ist jedenfalls guter Dinge.

Link zu Bilder aus dem Jahr:

https://re-volleyball.de/home/re-erfolge/2016/

https://re-volleyball.de/home/re-erfolge/2017/

Bericht WAZ Gruppe: Lukas Brechtefeld

RE Schwelm sucht einen weiteren Trainer/Trainerin am Verbandsstützpunkt!

Wir suchen für unseren Nachwuchs einen weiteren Trainer, vornehmlich für die Altersgruppe 2006 und 2007.

Das Team besteht aus Anfängerinnen und Quereinsteigerinnen. Die Anzahl der Mädchen liegt zwischen 10 - 16 Mädchen.

Weitere Aufgaben am Verbandsstützpunkt in Schwelm können gerne mit übernommen werden!

Trainiert wird 2 - 3x pro Woche, so dass die Mädchen gut ausgebildet werden können.

 

 Anforderungsprofil:

- eine Lizenz ist nicht zwingend notwendig

- ebenso keine großen Erfahrungen als Trainer (es können sich auch gerne Einsteiger melden)

- Einfühlungsvermögen und persönliches Engagement sind uns wichtig

- Sympathie und Kooperationsbereitschaft

- das Bestreben entsprechend unseres Leitfadens jungen Menschen im Volleyball auszubilden

- guter Umgang mit Kindern und Jugendlichen

- bereit sein in einem netten und guten Trainerteam zu arbeiten

- zwingend notwendig ist bei uns die Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses!!!

 

Wir bieten:

- eine Aufwandsentschädigung entsprechend der Rote Erde Konditionen

- Aufnahme in ein sehr gut funktionierendes Trainerteam

- Co- Traineraufgaben in der parallelen Altersgruppe oder in anderen Teams

- Das Arbeiten am Verbandsstützpunkt in Schwelm

- Auf Wunsch hin interne Fortbildungen und Beratung

- Trainer Aus- und Fortbildung durch den Verband

 

Wir freuen uns auf deine "Bewerbung" unter info@re-volleyball.de

Der Verbandsstützpunkt Rote Erde Schwelm sucht Jugendspielerinnen aller Altersklassen!

Träumst du davon zu den Westdeutschen zu kommen?

Ist deine Passion Leistungsvolleyball?

Bist du daran interessiert dich zu verbessern?

Hast du Lust auf ein nette Teams?

Bist du bereit für gute Trainer?

 

Dann komme mal bei uns vorbei und trainiere bei uns unverbindlich mit!

Wir bieten3 x leistungsorientiertes Training in der Woche, wo aber auch der Spass nicht zu kurz kommt.

Schwerpunkte im Training:

- individuelle Technikverbesserung (zusätzliche Einheiten in Kleingruppen)

- taktische Ausbildung

- Förderung von Persönlichkeit

- Teambuilding

- Ausbildung später ab Damen-Oberliga und höher zu spielen

Ziele für die Jahrgänge ist in den kommenden 2-3 Jahren die permante Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften.

 

Spielerinnen können auch das Doppelspielrecht nutzen und in dem Heimatverein in einer Damenliga spielen.

Bei Interesse bitte melden unter: geri.duwe@re-volleyball.de

WIR FREUEN UNS AUF MELDUNGEN!!!